Wie gross darf das Rucksäcklein sein...?

Ich bin nachdenklich... Stolz, euphorisch und gleichzeitig sehr nachdenklich, sehr berührt und auch ein bisschen wütend... Und wieder einmal damit konfrontiert, dass offenbar viele Menschen noch immer irgendwie anders denken, als ich es in meiner Ausbildung gelernt habe oder besser verinnerlicht habe. 

 

wer erteilt eigentlich wem das Recht ein Kind zu bekommen? Oder schreibt vor, was gute Eltern alles schon lange vor ihrer Elternschaft vorzuweisen haben?

 

In meinem Berufsleben war ich damit oft konfrontiert. Ich führte Erziehungsbeistandschaften, weil eine Behörde der Meinung war, dass die Eltern alleine nicht in der Lage seien, alle die wichtigen Dinge für ihr Kind zu regeln, zu organisieren und zu betreuen. Und meistens war ich mit der Behörde einer Meinung. Dann wurde ich selber Mama. Erlebe seit fünf Jahren was es bedeutet, Mama zu sein, den Alltag und die ersten Schritte auf dem Lebensweg so kleiner Menschen zu begleiten und zu prägen. Und den Anforderungen der Gesellschaft an diese Rolle, die Rolle der Mutter gerecht zu werden. Ich weiss manchmal nicht, ob ich in meinen Berufsaugen von früher tatsächlich bestehen würde... Aber ich habe das grosse Glück, dass sich dafür niemand interessiert. Weil die Startbedingungen für meine drei Hexlein optimaler eigentlich nicht hätten sein können. Ihr Rucksäcklein war klein, im Vergleich zu tausenden anderen Kindern sehr klein. 

 

Ich werde Gotti (Patin)!!! Mein "kleiner" Bruder wird Papa!!! Ich könnte stolzer nicht sein. Auf ihn und seine Freundin und das kleine Menschlein, dass da auf dem Weg auf diese Welt ist. Ich war so unglaublich gerührt, dass ich die wunder- und ehrenvolle Aufgabe erhalten soll, dieses neue kleine Wesen als Patin auf seinem Lebensweg begleiten zu dürfen. Und ihm und seine Eltern vielleicht auch ab und an unterstützend das schwere Rucksäcklein abnehmen...

 

Er wird nämlich eines haben, mein kleiner noch ungeborener Göttibueb. Und seine Eltern haben schon jetzt manchmal schwer daran zu tragen. Mir tut das weh und ich frage mich, ob das tatsächlich sein muss. Warum ein Kindlein nicht einfach vorbehaltlos und einfach nur in freudiger Erwartung auf diese Welt kommen darf? Wenn es da doch mit offenen und liebenden Armen empfangen wird...

 

Es werden so unglaublich viele Kinder geboren auf dieser Welt. Also gibt es täglich unglaublich viele "neue" Eltern. Und ich behaupte - ohne irgendeine Statistik zu kennen - der Prozentsatz jener Mütter und Väter, die ihren Kindern mit Absicht Schlechtes und Böses wollen, ist im Verhältnis dazu winzig klein. Ein Baby ist ein unglaubliches Wunder, für manche noch wundervoller als für andere. Der Liebste und ich hatten ja das überraschende Glück unglaublich fruchtbar zu sein... 

 

Gerade habe ich eine Dokumentation gesehen mit dem Titel "Mit Papa auf Augenhöhe" worin es um Kinder "behinderter" Eltern ging. Eine mittlerweile erwachsene Tochter mit ihrem alleinerziehenden Papa im Rollstuhl, ein Mädchen und ihre geistig behinderte Mama... Ja, diese Kinder trugen vom Moment ihrer Zeugung ein Rucksäcklein, ein manchmal sehr schweres. Und dennoch... Es sind wundervolle Kinder. Mit einer wundervollen, wenn vielleicht ab und an etwas anderen Kindheit. Aber ist die schlechter? Nur weil sie vielleicht ein bisschen abweichend von den Normvorstellungen ist? 

 

Mein "kleiner", wundervoller und stärkster Bruder aller Zeiten... Er hat keine nur schöne Vergangenheit. Wir beide zusammen nicht. Und gerade darum, gibt es kaum jemanden, den ich nicht mehr bewundere. Dessen Stärke ich nicht gerne manchmal selber hätte... Und ebenso seine Liebste... Auch wenn ich Vieles aus ihrem früheren Leben nicht kenne, nicht weiss und ehrlich, auch nicht wissen muss. Ich bewundere sie, finde sie stark, unglaublich stark. Jetzt werden sie Eltern. Sie freuen sich, wie alle anderen werdenden Eltern. Sie sorgen sich, wie alle anderen werdenden Eltern. Sie kaufen süsse kleine Bodys und Strampler und kümmern sich um Bettchen und Autositz und... Wie alle anderen werdenden Eltern.

 

Und trotzdem... Sie werden mit Vorurteilen konfrontiert. Beobachtet. Verurteilt. Nur, weil ihr kleines Baby im Unterschied zu anderen auf den ersten Blick ein grösseres Rucksäcklein mit auf den Weg bekommt, als andere Kinder es haben. Mein deformiertes Berufsherz sagt: Zu recht, vielleicht. Lieber zu viel, als zu wenig. Alles andere an mir wehrt sich gegen diese Ungerechtigkeit. Gegen diese Vorverurteilung. Wer weiss und sagt denn, ob nicht mein Bruder einmal der besser Papa für seinen Nachwuchs sein wird, als ich Mama für die drei Hexlein? Wer weiss denn, ob nicht genau dieses schwere Rucksäcklein - welches dieses kleine Wesen völlig unverschuldet mit auf den Weg bekommt und am dem auch seine Eltern, sondern die Gesellschaft mit ihren Vorurteilen "Schuld" trägt - es nicht irgendwann zu einem einfach nur genialen Menschen werden lässt?

 

Eltern ist eines gemeinsam: Sie wollen das Beste für ihre Kinder! Ich glaube, das war einer der wichtigsten und prägendsten Sätze ich meinem (Berufs-)Leben. Ich habe ihn verinnerlicht und wünschte mir, jede und jeder andere würde das gleichfalls tun. Vielleicht gibt es Mamas und Papas, die aus irgendwelchen Umständen heraus ein bisschen mehr Unterstützung dabei brauchen, das Beste aus sich und ihrem Leben zu Gunsten ihrer Kinder herauszuholen. Aber, das sollte nicht ausschlaggebend, sondern selbstverständlich sein, dass wir uns hier gegenseitig unterstützen.

 

In diesem Sinne mein Wort zur Freitagnacht: Ich glaube an Euch und ich werde völlig selbstverständlich mein Bestes tun, dass ihr allen Zweiflern beweisen könnt, dass dieses kleine Wesen zurecht Euch als Eltern ausgesucht hat!!! Und ich hoffe, es gelingt mir dabei, Euch als Eltern zu stärken. Weil... Es ist Euer Kind und ich weiss aus tiefstem Herzen, niemand will mehr, dass er ein wundervolles Leben haben wird, als ihr beide das tut!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Barbara (Samstag, 29 Juli 2017 10:15)

    Danke...

  • #2

    susan ponti (Samstag, 29 Juli 2017 12:49)

    und ich wünsche eurer ganzen familie viel freude in den bevorstehenden monaten und dem rest des lebens
    gesundheit und liebe!
    mit diesem wunderbaren gotti kann es ja nur toll werden ♥️