· 

Drama Baby, Drama

Exempel eines alltäglichen Dramas im Leben einer 3,5-Jährigen Drama Baby, Drama oder die Sache mit dem Marmeladenbrot...

Marie:

"Mamaaaaa, ich will auch ein Brot mit Marmelade!"

(Die Betonung liegt auf dem "will".)

 

Mama:

"Ich gebe Dir ein bisschen zum Probieren und wenn es Dir schmeckt, dann darfst Du natürlich ein ganzes Brötchen haben."

 

Ich streiche ihr also ein bisschen Marmelade aufs Brötchen. Sie beisst herzhaft zu und...

 

Marie:

"Mamaaaa, ich mag das, ich will Marmelade aufs ganze Brötchen!"

(Wieder liegt die Betonung auf dem "will".)

 

Mama:

"Natürlich, gerne."

(Ich freue mich, dass sie offenbar auch endlich Marmelade mag und streiche ihr das Brötchen.)

 

Marie:

"Mamaaaaaa, ich will ein zweites Brötchen, ich will ein Sandwich machen."

(Ich will, ich will, ich will sofort!!!)

 

Mama:

"Bist Du sicher? Weil dann hast Du Marmelade auf beiden Brötchen...?

(Irgendwie habe ich da so eine Vorahnung...)

 

Marie:

"Mamaaaaaa, ich mag aber Marmelade und ich will jetzt ein Sandwich machen!!!"

 

Mama:

Gibt dem Kind das gewünschte zweite Brötchen... Innerlich seufzend... Schlimmes ahnend...

 

Marie:

"Mamaaaaaa!!! Mamaaaaaaaaaaaaaaa!!! Ich mag Marmelade nicht, ich will ein Brötchen mit Butter!!!!!!!!!" (Jetzt heult das Kind übrigens...)

 

Mama:

"Marie, nein! Du wolltest ein Marmeladenbrötchen, Du wolltest ein zweites Brötchen, jetzt kannst Du essen, was Du im Teller liegen hast."

 

Marie:

"UUUUUUUAAAAAAAAHHHHHHH - HUUUUUUUUNGER!!! ICH VERHUUUUUUNGERE!!! UUUUUUUUUAAAAAAAAAAAHHHHHHHHH!!!

 

So brüllt das Kind dann eine halbe Stunde lang - ungeachtet jeglicher Lösungsversuche... Bis der Papa das ein weiteres Brötchen, ebenfalls mit Marmelade - weil man will ja klar sein und bleiben - vor das hungernde Kind legt. Da knabbert es dann ein Mikrogramm und beschliesst dann selig lächelnd, dass es jetzt satt sei... Apropos... das Brötchen ohne Marmelade, welches die Mama in Mitten des Dramas entnervt vor das Kind hingelegt hat, wurde von eben diesem Kind nicht mit einem Blick gewürdigt. Um dann - nachdem auch dieses Brötchen nicht mehr erreichbar war - wieder dem Hungertod ganz nah zu sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marion (Dienstag, 15 Mai 2018 22:28)

    Oder, leicht abgewandelt:

    Der Grosse beim Z‘Nacht: „Mama, ich mag nümm.“
    Ich: „Bisch sicher?“
    „Ja.“
    „Es gut aber nachhär nüt meh.“
    „Isch guet.“
    — eine Stunde später, im Bett, nach Zähneputzen, Geschichte, Kuscheln—
    „Mamaa, han Hunger, möcht es Blevita“.
    „Nei, hättisch chöne Z‘Nacht ässe!“
    „ICHWILLJETZABEREsBLEVITAaaaa!!! Maaaaammmmmmmmaaaaaa!‘
    ���