· 

#superheldmama

Titel und Bild, fertig. Keine weiteren Worte nötig! Oder...? 

 

Ich bin dreifache Mama, Zwillingsmama, Vollzeit-Hausfrau also: Köchin, Putzfrau, Ordnungshüterin, Wäscherei, Profi-Einkäuferin unter Extrembedingungen, Entsorgungsfachfrau, Dekorationsgestalterin. Dazu tätig in der Unterhaltungsbranche, manchmal verwendet als Seelenbalsam, manchmal als Boxsack, ebenso Transportunternehmen, Schleppesel, Sekretariat, Agenda, Krankenpflegerin. Dazu manchmal Gärtnerin, Gemüsebäuerin, Einmacherin, Bloggerin, Fotografin, Freundin, Ehefrau,... #superheldmama, #superpower Definitiv!!! Jawohl!!!

 

"Wie Du das alles schaffst..." oder "Ich bewundere Dich..." höre ich ab und an, werde rot, wiegle ab, wechsle das Thema und GENIESSE diesen Balsam auf meiner Seele. Ja weil, ganz ehrlich, manchmal glaube ich wirklich, ich habe ein bisschen Superkräfte. Irgendwann, Mitten im ärgsten Trubel mit den drei Hexlein sagte der Liebste abends bei Glas Feierabend-Wein, er würde schon seit geraumer Zeit darauf warten, dass er nach Hause komme und mich in Embryionalstellung zusammengebrochen unter dem Tisch finde. Das ist jetzt doch schon eine Zeit her und bisher stand oder sass ich jeden Abend. Manchmal laut, manchmal leise, manchmal zufrieden, manchmal der Verzweiflung nahe, manchmal lachend, manchmal heulend... Aber ich stand und stehe noch immer. Superkräfte eben.

 

Oder doch einfach nur eine ganz gewöhnliche Mama, welche mal das Beste, dann auch mal das Nötigste tut, damit die Kinderlein abends zufrieden ins Bett fallen, den Haushalt und all das Drumherum als ihre Arbeit akzeptiert hat und...

 

Schritt für Schritt auf dem Weg zur Wiederentdeckung ihrer eigenen Bedürfnisse - ausserhalb von Schlaf, regelmässiger Kaffee- und Nahrungszufuhr und geschlossener Klotüre - ist. Und das empfinde ich als die grösste Herausforderung! Sich und seine Bedürfnisse im ganzen Kinder-Haushalt-Familien-Karussell nicht aus den Augen zu verlieren und stets wieder Kräfte zu mobilisieren, Dinge einfach für sich und sein Seelenwohl zu tun und nicht bloss für Kind und Kegel. 

 

Kinder verdrehen die Welt. Sie kommen zur Welt und wir lieben sie, so unendlich und bedingungslos und tief wie wir noch nie geliebt haben. Und während dann das winzige Wesen täglich seine benötigte Energie aus seiner Mama saugt, muss sie von einem auf den anderen Tag lernen, dass ihre Bedürfnisse nun mindestens zweitrangig sind. Je mehr Kinderlein dann durchs Haus toben, desto tiefer sinkt der Bedürfnisrang der Mama. Und abends, abends spät ist sie dann so müde, dass sich die eigenen gefühlten Bedürfnisse auf Schlafen reduzieren. Und so schwinden die Superkräfte, weil hey, nichts fährt ewig ohne zu tanken. 

 

Und hier schliesst sich schliesslich der Kreis: Wir Mamas haben alle Superkräfte!!! Weil wir es tagtäglich schaffen irgendwie und irgendwoher mehr Energie zu tanken, als wir benötigen. Und weil wir den nötigen Überlebensinstinkt entwickeln uns immer wieder kleine Nischen zu schaffen, in denen unsere Bedürfnisse wieder wichtig sind, den Mut haben von unserem verschwindend kleinen Energievorrat noch ein bisschen was zu nehmen, um einfach etwas für uns zu tun. Seit ich das für mich erkannt habe, fühle ich mich deutlich besser und definitiv "superkräftiger". Nicht, weil ich bewundert werde dafür, dass ich meinen 800 Quadratmeter Garten selber bewirtschafte. Nicht, weil Freunde staunend vor meinem Vorratsschrank stehen. Sondern darum, weil ich mir immer wieder Oasen schaffe, Dinge zu tun, die mir Auftrieb und Energie geben, mir persönlich. Und dabei auch gelernt habe: Es braucht oft ganz wenig, um in den Augen unserer Kinder die allergrössten und -stärksten "Superhelden-Mamas" zu sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0