· 

Vom Avocadostein, der in der Zwetschge steckte... Oder: Bleib Dir treu!

Ich habe viele Seiten, viele Facetten. Viele unterschiedliche Stimmungen und viele Interessen. Ich mag ganz vieles und manche Dinge mag ich gar nicht. Ich liebe, tanze, lache, weine, schreie, schlafe, bin nachdenklich, stolz, unsicher, beunruhigt, nervös, klein, gross,...

 

Es hat lange gedauert und mich zwischendurch sehr viel gekostet, all diese Seiten zu entdecken, kennen zu lernen und ins Gesamtbild meines Ichs zu integrieren. Vor allem in den vergangenen Jahren (seit ich das erste Mal Mama wurde) durfte und musste ich viel Neues über mich erfahren. Einerseits weil ich mit ganz neuen Herausforderungen und damit verbunden Seiten von mir konfrontiert wurde. Andererseits weil ich mich plötzlich in einer Rolle wiederfand, welche ich eigentlich für meine Lebensplanung nicht vorgesehen hatte. Ich musste mich sozusagen unter Extrembedingungen nochmals neu (er)finden. Es war eine strenge, harte und schwierige Zeit mit vielen Enttäuschungen und Momenten, in denen ich glaubte, keine Ahnung mehr zu haben, wer und was und wo ich eigentlich bin. Als frische Mama bist Du mit Dingen konfrontiert, die Du zuvor nicht trainieren konntest. Du schläfst viel zu wenig, wirst dünnhäutig und emotional und... Plötzlich findest Du Dich mittags in Jogginghose und ungekämmt Deine Kinder anbrüllend während auf dem Herd das dritte Mal hintereinander Nudeln kochen und obwohl schon bald der halbe Tag vorbei ist, warst Du weder draussen noch hast Du die Betten gemacht oder sonst was. Du bist fix und fertig und wenn Du Dich in diesem Moment von Aussen betrachtest, dann kannst Du Dich ganz und gar nicht leiden. Da steht das, was Du nie sein wolltest und eigentlich bis zu diesem Moment auch nicht geglaubt hast zu sein. Solche Situationen kannst Du entweder einfach hinnehmen und denken, es wird wieder besser oder Du kannst Dich dieser anderen Perspektive Deiner Selbst stellen und nach Alternativen suchen.

 

"Bleib wie Du bist!" steht vielleicht auf Deiner Geburtstagskarte. "Sei einfach Du!" bekommst Du vielleicht als guten Rat mit auf den Weg an eine wichtige Präsentation. Für mich stimmen diese Sätze nicht mehr wirklich.

 

Wir verändern uns. Wir machen laufend Erfahrungen, werden mit Neuem konfrontiert und stehen vor schwierigen Herausforderungen. Damit müssen wir umgehen, lernen daraus, stossen immer wieder an Grenzen und überwinden sie. All das müssen wir in unser Selbst integrieren und das führt doch zwangsläufig dazu, dass wir uns verändern. Was früher einmal passte, passt nun halt eben nicht mehr und kann auch nicht immer passend gemacht werden.

 

Und wir wollen uns verändern. Nehmen wir das Beispiel wieder auf, von der im Gammellook mittags im Wohnzimmer rumbrüllenden Mama, welche ausser aufzustehen bisher an diesem Tag noch nicht viel auf die Reihe gebracht hat, sich aber bereits wieder so fühlt, als hätte sie einen Marathon gelaufen. Auch, wenn sie mir immer mal wieder passiert, ich finde, sie steht mir nicht wirklich und ich mag sie auch nicht sonderlich... Et voilà, ich will mich verändern. Egal, ob nun die Mischung aus Schlafmangel, Grippeviren, Hormonchaos oder Vorweihnachtszeit mit Kindern mich zu diesem Mamamonster hat mutieren lassen, ich weiss, es wird immer wieder solche Momente und Tage - geben und ich brauche eine Alternative zu meinem offenbar in Ausnahmesituationen ausbrechenden Instinktverhalten. Zurück ins Bett, krank melden und Decke über den Kopf funktioniert leider im Mamaalltag nicht. Auch, wenn das in diesen Situationen wohl für alle Beteiligten das Beste wäre...

 

In meiner Kindheit und Jugendzeit gehörte ich definitiv nicht zu den Beliebten. Im Gegenteil. Kinder sind grausam und finden immer irgendwo aus irgendwelchen Gründen ein Opfer. Oft war ich es und bis heute weiss ich eigentlich nicht warum. Zumindest weiss ich nicht, warum es angefangen hat. Warum es später weiter ging und sich bis ins junge Erwachsenenalter weiterzog, das habe ich mittlerweile - glaube ich - verstanden. 

Wirst Du ausgeschlossen und ausgelacht, fragst Du Dich natürlich warum und auch, was Du ändern könntest... Du möchtest dazu gehören. Vielleicht findest Du etwas, was Du als Grund ansehen kannst, vielleicht und so ging es mir, kannst Du es Dir nicht erklären, warum genau Du als Opfer ausgewählt wurdest. Du machst Dich möglichst klein, unsichtbar und versuchst Dich an die Art der anderen anzupassen. Und auf diesem Weg verlierst Du Dich immer mehr, bis Du irgendwann keine Ahnung mehr hast, wer Du eigentlich bist. Du hast Deine Entwicklung, Deinen Prozess des Erwachsenwerdens von aussen steuern lassen. Irgendwann danach habe ich  mich - in einem langen und auch schmerzhaften Prozess - wieder gefunden. Entdeckt, was ich bin und was mich ausmacht und eine Vision von meinem Leben entwickelt. Ein stabiler Kern in der Mitte und rund herum all die Facetten meiner Persönlichkeit, welche eben mich, genau mich ausmachen und zu mir gehören. Ein bisschen wie ein Acovadostein, welcher endlich nicht mehr in der Zwetschge steckt.

 

Seither sind einige Jahre vergangen. Ich bin mittlerweile Mama, verheiratet, Hausfrau... Lauter Veränderungen in meinem Leben, welche Anpassungen und Entwicklung forderten. Beispielsweise beinhaltete meine Lebensvision eigentlich nicht, irgendwann Hausfrau zu sein. Dann wurde ich einmal Mama und ein zweites Mal gleich im Doppel und die Situation verlangte eine Veränderung meiner Vorstellungen und Ziele. Der wichtige Unterschied zu damals aber ist heute, dass ich mir selber treu bleibe. Ich weiss wer und was und wie ich bin. Ich mag mich und auch alle die Aspekte meines Ichs, welche mir manchmal Steine in den Weg legen bringen mich nicht mehr dazu, mein ganzes Dasein in Frage zu stellen. Ich durfte erfahren, dass es Menschen in meinem Leben gibt, die mich genau so lieben wie ich bin und genau darum, weil ich bin wie ich bin. Menschen, die aber trotzdem so aufrichtig mit mir sind, dass sie mir nicht verschweigen, dass ich nicht perfekt bin und mir gleichzeitig dennoch immer das Gefühl geben, geliebt, respektiert und geschätzt zu werden.

 

Nicht "Bleib wie Du bist!", sondern "Bleib Dir treu!" passt meiner Meinung nach darum viel besser. Sei flexibel, beweglich, neugierig, lernbegierig, aber erhalte Dir Deinen Kern. Es ist nicht immer einfach, zugegeben. In dieser schnellen, schönen, perfekten Welt - gerade auf Instagram oder Facebook oder... - stossen wir ständig auf Menschen, Bilder, Ideen, welche uns erstrebenswert scheinen aus verschiedensten Gründen. Achtsam zu sein mit sich selber und seiner Persönlichkeit und sich ständig mit sich auseinander zu setzen und abzuchecken: Passt das zu mir? Bin ich das? Oder verstelle ich mich damit? - das ist manchmal sehr energieraubend. Und logischerweise sind nicht alle Menschen gleich begeistert von allen Menschen. Wer stark und aufrichtig vertritt, was er ist und was er denkt, wer seine Persönlichkeit exponiert, macht sie angreifbar. Und wird mit Sicherheit auch hin- und wieder oder öfters nicht nur auf Gegenliebe stossen. Es lohnt sich trotzdem! Wer aufrichtig, authentisch und mit sich selbst im Reinen ist, hat vielleicht nicht 1000 Freunde, aber jene, die er hat, sind mit Sicherheit wahre Freunde. Es sind nämlich die echten Menschen, welche interessant und anziehend wirken.

 

Fazit: Bleibt Euch selber treu! Immer und überall. Auch, wenn dann halt nichts wird aus der Influencer-Karriere ;-).

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Cinzia (Donnerstag, 21 Februar 2019 00:25)

    In einem Atemzug gelesen! Toller Beitrag.
    Ich mag Menschen mit Ecken und Kanten die sich treu bleiben.
    Das achso ersehnte Influencer-Leben das für so viele wie ein Paradies erscheint, ist in der Wahrheit ein ganz harter Job und mancher Hinsicht überhaupt nicht erstrebenswert.
    Bleibt man sich treu und zieht man sein Ding durch, dann ist man vielleicht nicht so erfolgreich wie andere, aber... man bleibt geht auch nicht unter.
    Schlussendlich hat es viele Parallelen zum wahren Leben.
    Die die eim Mögen und damit klarkommen, die sind auch immer da und schätzen das was Du bist und machst.
    Die anderen.... eben nicht.
    Und das ist gut so.

    Lieben Gruss
    Cinzia
    Www.flyinghousewives.com